Der EuropaSchulPass in der Praxis

Nach verschiedenen Formularvarianten in Kurz- und Langfassungen, die unter Verwendung zweier dekorativer ESP-Elemente entworfen wurden, sind wir zwecks äußerer Vereinheitlichung der Gutachten in einem zweiten Schritt zum Druck von repräsentativen vierfarbigen ESP-Formularen übergegangen. Das Design-Büro Neumann & Neumann übernahm dankenswerter Weise unentgeltlich die Gestaltung, 6000 Forumulare wurden zum Vorzugstarif gedruckt.

 


Nach ersten technischen Startschwierigkeiten und stetem Software-Support können jetzt Gutachten am heimischen Computer oder auch am Computer im Lehrerzimmer bzw. Lehrerarbeitsraum - z.B. in Freistunden - erstellt werden. Ein kleines Programm steuert uns nun durch das ESP-Formular, und wir geben uns alle erdenkliche Mühe, die spezifische Projektleistung unserer Schüler/innen attestierend, ebenso qualifizierte wie differenzierte Gutachten zu erstellen. Inzwischen gibt es auch einen ESP-Musterordner, in dem die von KollegInnen erstellten Gutachten abgelegt bzw. unter dem jeweiligen Registerordner auf dem Lehrerzimmer-Computer gespeichert werden. Ziel des Unterfangens ist es, einen Fundus von Mustergutachtentexten zu erstellen, die eine erste Orientierung geben und ggf. - sprachlich variiert - als Basisbausteine für die Abfassung weiterer Gutachten genutzt werden können.

 


Jede Schülerin und jeder Schüler hat ein Anrecht auf Attestierung ihres/seines schulinternen Engagements. Nach Einführung des ESP entwickeln unsere Schüler/innen offensichtlich ein neues Bewusstsein für Zusatzqualifikationen,- was ja auch intendiert war. Gutachten werden von den Projektleiter/innen jedoch erst nach definitivem Abschluss eines Projekts erstellt bzw. sollten unmittelbar danach erstellt werden. Für die Sekundarstufe II ist ein neues Verfahren entwickelt worden. Unsere Schüler/innen tragen von nun ab alle »Projektdokumentationswünsche« tabellarisch in ihren individuellen Projektbogen ein und beantragen persönlich bei den Projektleitern über ein formalisiertes Anschreiben bzw. Briefformular die Zertifizierung ihrer Projektleistungen, d.h. ein Gutachten. Das System ist ausgereift, die Praxis wird - wie das Sprichwort sagt - weitere Belehrungen bereithalten.

 


Last not least: Wir möchten, dass der ESP - trotz des Pius-Unikatcharakters - auch Modell und Anreiz für andere Schulen ist, ein solches Konzept einzuführen. Die zahlreichen Presseartikel in Tages- und Wochenzeitungen und WDR-Fernsehmitschnitte, Resultat einer ebenso informativen wie effektiven Pressekonferenz bei Einführung des ESP am Pius, haben Wellen geschlagen. Gymnasien in Kerpen, Mönchengladbach und Münster haben bereits nachgezogen und adaptieren die Konzeption des EuropaSchulPasses auf ihre Schulprofile.