Deutsch-Englisches Austauschprojekt 2014 / 2015 in Reigate

Von Freitag, dem 21. November, bis Mittwoch, dem 26. November 2014, verbrachten wir unsere Zeit beim europäischen Austauschprojekt in Reigate, einem Vorort von London. Unsere siebenstündige Reise nach Reigate verlief durch den Eurotunnel, der unter dem Ärmelkanal hindurchführt. Wir waren eine Gruppe von zehn Schülern unter der Leitung von Frau Julia Krebs.

 

Jeder Schüler hatte einen eigenen Austauschschüler, jedoch war die Familie eines Austauschschülers so freundlich, eine zweite Person aufzunehmen, da der vorgesehene Partner aus familiären Gründen nicht am Austausch teilnehmen konnte. - Wir waren in Gastfamilien untergebracht, die uns sehr freundlich in Empfang genommen haben, und wir haben uns alle sehr wohl gefühlt.

Am Wochenende haben wir unsere Zeit mit den Gastfamilien verbracht. Manche waren in Brighton, andere zum Sightseeing in London.

Am darauf folgenden Montag durften wir etwas später aufstehen als bei uns - die Reigate Grammar School beginnt erst um 8:30 Uhr. Wir waren dann mit unseren Austauschschülern in deren Unterricht und haben viel über den englischen Schulalltag erfahren.

 

Unterschiede zu dem deutschen Schulsystem sind zum Beispiel, dass das Schuljahr aus drei Teilen besteht  (Trimester); außerdem werden an den meisten englischen Schulen Schuluniformen getragen.

Nach dem Unterricht sind wir zusammen mit dem deutschen Fremdsprachenassistenten und Frau Krebs nach Reigate gegangen, um mehr über den Ort zu erfahren.

 

Am nächsten Morgen trafen wir uns an der Schule, um mit dem Zug in die Londoner Innenstadt zu fahren. Dort gingen wir zuerst in die Cabinet-/ Churchill-War-Rooms, in  welchen der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill die Kriegsführung der Briten während des Zweiten Weltkriegs plante.

Nach den War-Rooms blieb Zeit für ein wenig Sightseeing. So gingen wir unter anderem zur Westminster Abbey und danach sahen wir den Big Ben und die Houses of Parliament.

 

Anschließend gingen wir noch zum Buckingham Palace, wo wir das Glück hatten, eine Parade zu sehen, die die Ankunft einer Person aus dem britischen Königshauses zelebrierte. Zu guter Letzt fuhren wir mit der “Underground“ zur Oxford Street, der größten Shopping- Straße in London.

 

Am Mittwoch mussten wir uns leider schon wieder von unseren Gastfamilien, die uns sehr gut versorgt und untergebracht haben, verabschieden. Dies fiel uns sehr schwer, weil wir uns nach dieser kurzen Zeit schon sehr gut eingelebt hatten. Jedoch freuten wir uns sehr auf Zuhause und auf den baldigen Besuch der Reigater.

Auf der Zugfahrt nutzten wir alle die Zeit, um uns über das Erlebte auszutauschen.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die schöne Zeit, die wir in England verbringen durften, besonders bei Frau Krebs und unter anderem Frau Becker, die das alles möglich gemacht haben. - Nach dieser Reise sind wir um einige Erfahrungen reicher und wurden für Sprache, Kultur und Land der Engländer begeistert.

 

                                              Thorben Roth, Julian Hobbie & Julian Emonds-pool/EF